Sigmar Gabriel für Parteivorsitz nominiert

Veröffentlicht am 06.10.2009 in Bundespolitik
 

Der SPD-Parteivorstand hat Sigmar Gabriel für das Amt des Vorsitzenden der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands nominiert. Zur Wahl stellen werden sich Gabriel und die Kandidatinnen und Kandidaten für die engere Parteiführung auf dem SPD-Bundesparteitag Mitte November in Dresden.
Mit 77,7 Prozent Zustimmung ist der amtierende Umweltminister am Montag in Berlin vom SPD-Parteivorstand für den Parteivorsitz nominiert worden. Gabriel kündigte an, mit Andrea Nahles, die für das Amt der SPD-Generalsekretärin vorgeschlagen wurde, jetzt vor Ort in den Parteigliederungen um Vertrauen zu werben. "Ich bin Kandidat", unterstrich Gabriel die Souveränität des Bundesparteitags.

Das heutige Votum im Parteivorstand bezeichnete Gabriel als "Vertrauensvorschuss". Er werde hart arbeiten, um dem gerecht zu werden. Für den Parteitag erwartet der designierte SPD-Vorsitzende den Ausgangspunkt für eine Bilanzierung von elf Regierungsjahren mit SPD-Beteiligung sowie zukunftsorientierte inhaltliche Positionierungen. Die SPD will Gabriel weiter zur Gesellschaft öffnen, auch um verloren gegangenes Vertrauen in der Bevölkerung zurück zu gewinnen.
Als Stellvertreterinnen und -vertreter Gabriels schlägt der Parteivorstand Hannelore Kraft, Olaf Scholz, Manuela Schwesig und Klaus Wowereit vor. Martin Schulz soll sich zudem als Beauftragter um die europäische Politik kümmern.

 

Kommentare

Zu Artikeln, die älter als 10 Tage sind, können keine Kommentare hinzugefügt werden.

Ausstieg aus Atomenergie

also, euren Sigipop nehme ich den Ausstieg aus der Atomenergie voll ab.

Autor: Anti-Atomkraft, Datum: 06.10.2009, 10:47 Uhr


WebsoziInfo-News

19.02.2020 13:48 Rolf Mützenich zu Grundrente
Die Grundrente soll pünktlich und wie geplant zum 1. Januar 2021 in Kraft treten. Fraktionschef Rolf Mützenich freut sich, dass sich unsere Beharrlichkeit gelohnt hat. „Die Beharrlichkeit der SPD hat sich gelohnt. Die Grundrente ist endlich auf dem Weg. Wer Jahrzehnte für niedrigen Lohn gearbeitet hat, verdient im Alter ein ordentliches Auskommen. Die Grundrente ist

19.02.2020 13:20 Högl/Fechner zu Bekämpfung von Rechtsextremismus und Hasskriminalität
Hass und Hetze im Netz nehmen zu, gerade von Rechtsextremisten und oft gegen Frauen. Weil aus Worten oft Taten werden, werden wir mit dem Gesetz zur Bekämpfung des Rechtsextremismus und der Hasskriminalität weitere wirksame Maßnahmen ergreifen. Wir unterstützen den Gesetzesentwurf von Justizministerin Christine Lam-brecht, der heute im Kabinett verabschiedet wurde, ausdrücklich. „Alle Statistiken zeigen, dass

19.02.2020 12:47 Katja Mast zu Grundrente
Die Grundrente kommt. Fraktionsvizin Katja Mast spricht von einem sozialpolitischen Meilenstein. „Die Große Koalition ist politisch voll handlungsfähig. Das zeigt der heutige Kabinettsbeschluss zur Grundrente. Sie wird dieses Land verändern. Die Grundrente sorgt bei denjenigen für höhere Renten, die sie sehr dringend brauchen. Menschen, die ein Leben voller Arbeit mit kleinen Löhnen gelebt haben. Alle

Ein Service von websozis.info