Kinderrechte gehören ins Grundgesetz

Veröffentlicht am 19.11.2009 in Bundespolitik
 

Zum 20. Jahrestag der Verabschiedung der UN-Kinderrechtskonvention erklärt die stellvertretende Parteivorsitzende der SPD Manuela Schwesig:
Auch nach 20 Jahren UN-Kinderrechtskonvention gibt es weltweit viel zu tun, damit endlich alle Kinder zu ihrem Recht auf ein gesundes und gleichberechtigtes Aufwachsen kommen. Das macht der heute von Unicef veröffentlichte Bericht zur weltweiten

Lage der Kinder mehr als deutlich.

Auch in Deutschland müssen wir uns mehr um die Kinder kümmern. Obwohl wir eines der reichsten Länder sind, wachsen hier zu viele Kinder in Armut auf. Neben der materiellen Armut gefährden Bildungsarmut, gesundheitliche Beeinträchtigung und soziale Ausgrenzung die Lebenschancen vieler Kinder. Es ist deshalb beschämend, dass Schwarz-Gelb neben den Steuergeschenken für Reiche das Thema Kinderarmut im Koalitionsvertrag mit keiner Silbe erwähnt. Für die SPD wird der Kampf gegen die Kinderarmut
Priorität haben. Wir werden gemeinsam mit den Akteuren in Bund, Ländern und Gemeinden neue Wege für ein gesundes Aufwachsen und mehr Chancengleichheit einschlagen.

Wir fordern außerdem Schwarz-Gelb auf, endlich den Weg frei zu machen, damit die Kinderrechte ins Grundgesetz aufgenommen werden können. Eine Ergänzung des Grundgesetzes könnte die Situation von Kindern in vielen Lebensbereichen wirksam verbessern. Kinder sollen im Grundgesetz ausdrücklich als Träger von Grundrechten benannt werden und nicht nur im Rahmen der Elternrechte. Die CDU/CSU hat konkrete Initiativen zur Ergänzung des Grundgesetzes in den letzten Jahren immer wieder blockiert, zuletzt im
September 2008. Die Rechte der Kinder zu stärken heißt deshalb für die SPD, die Kinderrechte ins Grundgesetz aufzunehmen.

 

WebsoziInfo-News

19.02.2020 13:48 Rolf Mützenich zu Grundrente
Die Grundrente soll pünktlich und wie geplant zum 1. Januar 2021 in Kraft treten. Fraktionschef Rolf Mützenich freut sich, dass sich unsere Beharrlichkeit gelohnt hat. „Die Beharrlichkeit der SPD hat sich gelohnt. Die Grundrente ist endlich auf dem Weg. Wer Jahrzehnte für niedrigen Lohn gearbeitet hat, verdient im Alter ein ordentliches Auskommen. Die Grundrente ist

19.02.2020 13:20 Högl/Fechner zu Bekämpfung von Rechtsextremismus und Hasskriminalität
Hass und Hetze im Netz nehmen zu, gerade von Rechtsextremisten und oft gegen Frauen. Weil aus Worten oft Taten werden, werden wir mit dem Gesetz zur Bekämpfung des Rechtsextremismus und der Hasskriminalität weitere wirksame Maßnahmen ergreifen. Wir unterstützen den Gesetzesentwurf von Justizministerin Christine Lam-brecht, der heute im Kabinett verabschiedet wurde, ausdrücklich. „Alle Statistiken zeigen, dass

19.02.2020 12:47 Katja Mast zu Grundrente
Die Grundrente kommt. Fraktionsvizin Katja Mast spricht von einem sozialpolitischen Meilenstein. „Die Große Koalition ist politisch voll handlungsfähig. Das zeigt der heutige Kabinettsbeschluss zur Grundrente. Sie wird dieses Land verändern. Die Grundrente sorgt bei denjenigen für höhere Renten, die sie sehr dringend brauchen. Menschen, die ein Leben voller Arbeit mit kleinen Löhnen gelebt haben. Alle

Ein Service von websozis.info