02.09.2018 in Kommunalpolitik

Volker Block (SPD) fordert Einführung des Multiprojektmanagements für Wilhelmshaven

 

Volker Block, Ortsvereinsvorsitzender des SPD-Ortsvereins Heppens fordert die Einführung des Multiprojektmanagements für die Stadtverwaltung Wilhelmshaven. Hierdurch können komplexe Planungsmechanismen effizient gesteuert und evaluiert werden, so Volker Block.

 

Bürgerfreundlichkeit hat einen Namen: Multiprojektmanagement

 

Bürgerfreundlichkeit, gesteigerte Anforderungen an Planungsmechanismen und eine ganzheitliche Betrachtung der Planung erfordern zunehmend nicht nur in der Privatwirtschaft, sondern auch im öffentlichen Verwaltungssektor weitergehende quantitative und qualitative Planungsstrategieansätze und damit gesteigerte Anforderungen an das übergeordnete Projektmanagement. Mithilfe des Multiprojektmanagements lassen sich Planungsabläufe effizienter ausführen und damit schneller umsetzen. Die Bürgerinnen und Bürger profitieren hiervon in erster Linie. mehr

 

 

24.08.2018 in Kommunalpolitik

Volker Block (SPD) will endlich Ruhe!

 
Fotos: Foto- und Bilderwerk

Volker Block, Ortsvereinsvorsitzender der SPD -Heppens will nicht mehr, dass die Bürger Wilhelmshavens unter Lärm leiden. Hierzu schlägt Block ein Konzept „Silent Wilhelmshaven 2030“ vor.

Lärmbelastung starke Gefährdung für die Gesundheit

Zahlreiche Studien belegen die Schädigung der Gesundheit durch Lärm. Exemplarisch sei die bekannte Maschke-Studie aus dem Jahr 2000 angeführt, die belegt, dass sich 60 % der Bevölkerung in Deutschland durch Lärm belästigt fühlen und sogar 12% besonders stark. Insbesondere der Straßenverkehr gilt in Ballungsräumen als Hauptlärmquelle. In Bezug auf die Gesundheitsgefahren durch dauernde Lärmbelästigung steigt insbesondere das Risiko für Herz-Kreislauferkrankungen deutlich an. Dies bestätigte nicht zuletzt die LARES-Studie, die einen engen Zusammenhang zwischen Lärm und Bluthochdruck nachweisen konnte. Auch in Wilhelmshaven leiden die Menschen in besonderem Maße unter Lärm, wie exemplarisch die Situation am Fligerdeich, besonders in der Nacht, belegt.

Depressionen können durch Lärm ausgelöst werden

Die Zunahme depressiver Erkrankungen geht ebenfalls Studien zufolge mitunter auf Lärm als Ursache beziehungsweise Mitverursacher zurück. Dies gilt auch für ein erhöhtes  Migränerisiko. Das größte Risiko für lärmbedingte Krankheiten bergen jedoch die kardiovaskulären Erkrankungen.

Volker Block: „Silent Wilhelmshaven 2030“ jetzt angehen

Die Regelungen des Bundesimmissionsschutzgesetzes (BImSchG) und die Verkehrslärmverordnung sollen eigentlich den Schutz der Bevölkerung vor Lärm regeln. Dennoch reichen die dort verankerten Regelungen in ihrer derzeitigen Umsetzung nicht aus, wie zahlreiche Lärmpegelmessungen bezeugen.

Durch aktive Lärmschutzmaßnahmen lässt sich das Lärmproblem in den Griff bekommen. Als Maßnahmen für ein leises Wilhelmshaven bis zum Jahr 2030 schlägt Volker Block unter anderem vor, neue oder auszubessernde Straßenabschnitte mit einem sogenannten Flüsterpflaster zu bestücken. Hierdurch werden die Fahrgeräusche deutlich gedämpft und der Lärmpegel wird bereits deutlich gesenkt. Diese Maßnahme schlägt Block auch für auszubessernde Fußwege vor. Insgesamt kann der Lärmpegel dadurch deutlich gesenkt werden. Zudem sollen natürliche Lärmschutzbarrieren in Form von möglichen Baum- oder Strauchpflanzungen dazu beitragen, sogenannte sich in Straßenfluchten zwischen Häusern bildende Schalltröge zu dämpfen.

Volker Block: Lärmschutz ist aktive Gesundheitsprävention, die sich ökonomisch rechnet

Ausgeschlafene und nicht gestresste Bürger, die ohne Lärm leben können, was wie eine kühne Vision klingt, kann durch die aktive Anwendung der vorgeschlagenen Maßnahmen in die Realität umgesetzt werden. Durch die massive Investition in städtische Infrastruktur zum Zwecke des Lärmschutzes sinkt die Erkrankungsrate deutlich und die für die medizinische Behandlung aufzuwendenden Kosten sinken signifikant.

Wilhelmshavens Bürger leben gesünder, das Gesundheitssystem spart Geld und die erhöhten Investitionskosten zahlen sich in gesunden Bürgern, geringeren Gesundheitskosten und zufrieden Bürgern gleich mehrfach aus. „Silent Wilhelmshaven 2030“ kommt allen Bürgerinnen und Bürgern zugute, inklusive dem Gesundheitssystem und damit letztlich auch der Stadt und ihren Institutionen selbst.

Bildquelle:

Fotos: Foto- und Bilderwerk/ Honorarfrei

 

 

18.08.2018 in Kommunalpolitik

Volker Block (SPD) fordert Stadt dazu auf, die Hautflüglerbeauftragten bekannter zu machen

 
Dieses Bild steht unter der Gemeinfeiheit (least concern).

Volker Block, Ortsvereinsvorsitzender des SPD-Ortsvereins fordert die Stadt Wilhelmshaven dazu auf, die Hautflüglerbeauftragten der Stadt bekannter zu machen.

Volker Block: “ Gerade der heiße und trockene Sommer 2018 sorgt für eine Rekordbevölkerung an sogenannten Hautflüglern. Hierzu zählen Zoologen Wespen, Bienen, Hummeln und Hornissen. Während der trockene Sommer Mücken fast verdrängt hat, bietet die heiße und trockene Wetterlage insbesondere für Wespen eine ausgezeichnete Wachstumsgrundlage. Diese macht sich letztlich auch insbesondere dann bemerkbar, wenn Freizeitaktivitäten wie Picknick, der Genuss eines Kaltgetränks im Biergarten oder der Freibadbesuch anstehen. Viele Bürger/innen wissen jedoch nicht, wie sie sich verhalten sollen, wenn ein Wespennest oder ein Hornissennest in der Nähe ist, wenn zahlreiche Wespen den Biergarten heimsuchen oder wenn Kinder beim Spielen auf dem Spielplatz von Wespen „umgarnt“ werden.

Die Stadt Wilhelmshaven hat genau für diese Probleme im Umgang mit den, auf den ersten Blick nervig anmutenden, aber ökologisch sehr sinnvollen Tieren zwei Hautflügelbeauftragte eingesetzt.

Diese geben den Bürgerinnen und Bürgern Hilfestellungen im Umgang mit den Wespen und Hornissen, aber auch im Umgang mit Bienen und Hummeln. Leider ist dies kaum einem Bürger bekannt. Deshalb sollte die Stadt auf dieses Beratungsangebot verstärkt hinweisen. Die Hautflüglerbeauftragten Herr Fooke Claaßen und Herr Joachim Janßen sind über das Amt für Umweltschutz und Bauordnung erreichbar. Die Hautflüglerbeauftragten üben ihre Tätigkeit ehrenamtlich aus, gerade deshalb sollte die Stadt diese auch aufgrund des erhöhten Beratungsbedarfs in diesem extrem heißen und trockenen Sommer in den Fokus rücken, so Volker Block.

WebsoziInfo-News

20.01.2020 17:06 Libyen-Konferenz
Waffenembargo und Schweigen der Waffen Diplomatischer Durchbruch beim Berliner Libyen-Gipfel: Die in den Bürgerkrieg verwickelten Staaten haben sich zu einer Einhaltung des Waffenembargos und einem Ende der militärischen Unterstützung für die Konfliktparteien in Libyen verpflichtet. Die Libyen-Konferenz sei „ein wichtiger friedenstiftender Beitrag der deutschen Außenpolitik und ein großer diplomatischer Erfolg von Außenminister Heiko Maas“, begrüßte

20.01.2020 17:05 Nicht die Zeit, neue Bedingungen bei der Grundrente aufzumachen
SPD-Fraktionsvizin Katja Mast wehrt sich gegen alle Versuche, die getroffenen Vereinbarungen zur Grundrente jetzt wieder in Frage zu stellen. „Die Grundrente kommt wie vereinbart. Und jetzt ist bestimmt nicht die Zeit, neue Bedingungen aufzumachen. Der Gesetzentwurf geht jetzt seinen Gang in der Regierung und dann im Parlament. Wir begrüßen, dass Bundessozialminister Hubertus Heil dabei immer die Menschen

16.01.2020 16:29 Herzlichen Glückwunsch, Münte!
Franz Müntefering wird 80. Von der Volksschule zum Vizekanzler. Ein Vollblutpolitiker aus Überzeugung. Sozialdemokrat, immer. Stets ist er dabei er selbst geblieben: nüchtern, gelassen, mutig, voller Leidenschaft, mitunter verschmitzt und nie abgehoben. Immer unverwechselbar. Dafür schätzen ihn die Menschen – über Parteigrenzen hinweg. Das Glückwunschschreiben der Parteivorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans im Wortlaut. Quelle:

Ein Service von websozis.info