Wachsende Schere zwischen Arm und Reich

Veröffentlicht am 01.09.2015 in Landespolitik
 

Rund ein Viertel der Städte und Gemeinden sind nicht aus eigener Kraft in der Lage, sich aus der Schuldenspirale zu befreien. Der kommunale Finanzreport der Bertelsmann Stiftung bestätigt einmal mehr die Kernprobleme eines großen Teils der deutschen Kommunen: hohe Soziallasten, fehlende Investitionskraft, anhaltend hohe Kassenkredite und Investitionsschwäche. Die verfassungsrechtlich geforderte Gleichwertigkeit der Lebensbedingungen ist dadurch in Gefahr. Der Bund ist gefordert, den Kommunen zu helfen. „In Wilhelmshaven haben wir die Schuldenspirale ......

nur durch den Verkauf der Wohnungsbaugesellschaft Jade für eine kurze Zeit durchbrechen können. Durch die Schieflage zwischen den  Ein- und Ausgaben ist es der Politik trotz größter Kraftanstrengungen nicht gelungen, den städtischen Haushalt dauerhaft auszugleichen.  Daran wird sich unter den jetzigen Bedingungen auch in Zukunft nicht viel ändern“, so der SGK-Kreisvorsitzende Volker Block.

Zusätzlich untermauern die Zahlen der Bertelsmann Stiftung, dass die Lebensbedingungen in Städten und Gemeinden Deutschlands auseinanderlaufen.

Zwar wirken die von den Ländern eingeleiteten Hilfsprogramme, sie können allein das Dilemma der "Vergeblichkeitsfalle" aber nicht beheben. Die finanzielle Lage der Kommunen muss deshalb ebenso bei der Einführung eines Bundesleistungsgesetzes als auch bei der Pflegereform berücksichtigt werden. Zudem müssen die Kommunen, wie im Koalitionsvertrag vereinbart, an der Neuverhandlung der Bund- Länder- Finanzen beteiligt werden.

Die SGK in Wilhelmshaven wertet den Bericht der Bertelsmann Stiftung als erneuten Beleg für die Berechtigung ihrer Forderungen nach finanzieller Entlastung der Kommunen und Stärkung ihrer Investitionskraft. „Die Gefährdung der kommunalen Selbstverwaltung kann sich dramatisch auf die politische Kultur des Landes auswirken“, so Volker Block abschließend

 

Die Studie der Bertelsmann Stiftung zum Download

 
 

WebsoziInfo-News

19.02.2020 13:48 Rolf Mützenich zu Grundrente
Die Grundrente soll pünktlich und wie geplant zum 1. Januar 2021 in Kraft treten. Fraktionschef Rolf Mützenich freut sich, dass sich unsere Beharrlichkeit gelohnt hat. „Die Beharrlichkeit der SPD hat sich gelohnt. Die Grundrente ist endlich auf dem Weg. Wer Jahrzehnte für niedrigen Lohn gearbeitet hat, verdient im Alter ein ordentliches Auskommen. Die Grundrente ist

19.02.2020 13:20 Högl/Fechner zu Bekämpfung von Rechtsextremismus und Hasskriminalität
Hass und Hetze im Netz nehmen zu, gerade von Rechtsextremisten und oft gegen Frauen. Weil aus Worten oft Taten werden, werden wir mit dem Gesetz zur Bekämpfung des Rechtsextremismus und der Hasskriminalität weitere wirksame Maßnahmen ergreifen. Wir unterstützen den Gesetzesentwurf von Justizministerin Christine Lam-brecht, der heute im Kabinett verabschiedet wurde, ausdrücklich. „Alle Statistiken zeigen, dass

19.02.2020 12:47 Katja Mast zu Grundrente
Die Grundrente kommt. Fraktionsvizin Katja Mast spricht von einem sozialpolitischen Meilenstein. „Die Große Koalition ist politisch voll handlungsfähig. Das zeigt der heutige Kabinettsbeschluss zur Grundrente. Sie wird dieses Land verändern. Die Grundrente sorgt bei denjenigen für höhere Renten, die sie sehr dringend brauchen. Menschen, die ein Leben voller Arbeit mit kleinen Löhnen gelebt haben. Alle

Ein Service von websozis.info