Neues Gesetz entlastet die Kommunen

Veröffentlicht am 03.05.2016 in Aus den Arbeitsgemeinschaften
 

Der SGK-Kreisverband Wilhelmshaven (Sozialdemokratische Gemeinschaft für Kommunalpolitik e.V.) , begrüßt den Gesetzentwurf der Bundesministerin für Arbeit und Soziales (BMAS), Andrea Nahles, zur Regelung von Ansprüchen ausländischer Personen in der Grundsicherung für Arbeitssuchende und der Sozialhilfe.

Durch zwei Urteile des Bundessozialgerichtes (BSG) im Dezember 2015 und Januar 2016 besteht Rechtsunsicherheit, ob Unionsbürgerinnen und -bürger, auch wenn sie keiner Erwerbsarbeit nachgehen oder aufgrund früherer Erwerbsarbeit in die deutschen Sozialversicherungssysteme eingezahlt haben, Ansprüche auf Leistungen der Grundsicherung für Arbeitssuchende oder Sozialhilfe haben.

SGK-Kreisverbandsvorsitzender Volker Block: „Es ist gut, dass Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles hier schnell gehandelt und einen Gesetzentwurf vorgelegt hat. Damit ist entstandene Unsicherheit beendet.“

Um zusätzliche Ausgaben der Kommunen für Sozialhilfe zu vermeiden und eine Zuwanderung in die deutschen Sozialsysteme zu verhindern, hatten die Kommunen eine rasche gesetzliche Klärung dieser Ansprüche gefordert. 

Der jetzt vom BMAS vorgelegte Gesetzentwurf stellt klar, dass Unionsbürgerinnen und -bürger von Leistungen der Grundsicherung für Arbeitssuchende und der Sozialhilfe grundsätzlich ausgeschlossen sind, wenn sie nicht arbeiten oder durch vorherige Arbeit Ansprüche aus der Sozialversicherung erworben haben.

Damit wird die Gesetzeslage dem europäischen Rahmen angepasst. Auf Grundlage der europäischen Sozialcharta erhalten alle Unionsbürgerinnen und -bürger existenzsichernde Sozialleistungen in ihrem Heimatland. 

Deshalb werden künftig nur noch Überbrückungsleistungen und Darlehen für die Rückreise in das Heimatland der betroffenen Personengruppen gewährt.

Die Wilhelmshavener-SGK begrüßt diese Initiative von Andrea Nahles, Rechtssicherheit herzustellen und die Kommunen vor zusätzlichen Kosten in der Sozialhilfe zu schützen.

 

WebsoziInfo-News

19.02.2020 13:48 Rolf Mützenich zu Grundrente
Die Grundrente soll pünktlich und wie geplant zum 1. Januar 2021 in Kraft treten. Fraktionschef Rolf Mützenich freut sich, dass sich unsere Beharrlichkeit gelohnt hat. „Die Beharrlichkeit der SPD hat sich gelohnt. Die Grundrente ist endlich auf dem Weg. Wer Jahrzehnte für niedrigen Lohn gearbeitet hat, verdient im Alter ein ordentliches Auskommen. Die Grundrente ist

19.02.2020 13:20 Högl/Fechner zu Bekämpfung von Rechtsextremismus und Hasskriminalität
Hass und Hetze im Netz nehmen zu, gerade von Rechtsextremisten und oft gegen Frauen. Weil aus Worten oft Taten werden, werden wir mit dem Gesetz zur Bekämpfung des Rechtsextremismus und der Hasskriminalität weitere wirksame Maßnahmen ergreifen. Wir unterstützen den Gesetzesentwurf von Justizministerin Christine Lam-brecht, der heute im Kabinett verabschiedet wurde, ausdrücklich. „Alle Statistiken zeigen, dass

19.02.2020 12:47 Katja Mast zu Grundrente
Die Grundrente kommt. Fraktionsvizin Katja Mast spricht von einem sozialpolitischen Meilenstein. „Die Große Koalition ist politisch voll handlungsfähig. Das zeigt der heutige Kabinettsbeschluss zur Grundrente. Sie wird dieses Land verändern. Die Grundrente sorgt bei denjenigen für höhere Renten, die sie sehr dringend brauchen. Menschen, die ein Leben voller Arbeit mit kleinen Löhnen gelebt haben. Alle

Ein Service von websozis.info